Blaumohn

Wussten Sie, ...

... dass unreife Mohnsamen äußerst giftig sind und aufgeritzte grüne Mohnkapseln Morphin enthalten?

... dass auf jedem Troad-Bäcker-Mohnflesserl exakt 452 Mohnsamen (oder ein bisserl mehr) sind?

... dass schon die alten Griechen den „Mohnzuzler” als Schlafmittel für Kinder verwendeten?

Blaumohn – Felder.

Der aus dem östlichen Mittelmeerraum stammende Schlafmohn oder Blaumohn ist eine Pflanzenart aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Der botanische Name leitet sich aus dem Lateinischen ab: somniferum = Schlaf bringend.

Die ölhaltigen, angenehm und nussig duftenden Samen des Blaumohns werden als Lebensmittel vor allem für Süßspeisen und Gebäck verwendet: Mohnkuchen, Mohnstrudel, Mohnzelten oder Germknödel. Daneben werden die Mohnsaaten mit ihrem hohen Fettgehalt auch zur Gewinnung von Speiseöl genutzt.